Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Astronomische Ereignisse

Beachten Sie auch folgende Seiten:

Planeten im Juni 2021 (Zeiten in MESZ)

  • Merkur ist nicht zu beobachten.
  • Venus schiebt sich allmählich am Abendhimmel über den Horizont. Am 01. Juni geht die Venus mit ihren -3.9 mag um 22:49 Uhr unter. Die Sichtbarkeit wird länger, Venus geht somit am 30. Juni um 23:04 Uhr unter. 
  • Mars kann in der ersten Nachthälfte aufgesucht werden. Am 01. Juni geht Mars um 00:26 Uhr unter. Am 30.06. geht unser Nachbarplanet, 1.8 mag hell, bereits um 23:20 Uhr unter.
  • Jupiter ist Planet der zweiten Nachthälfte. Am 01. Juni erfolgt sein Aufgang um 01:50 Uhr. Seine Helligkeit steigt leicht auf -2.6 mag an. Am 15. Juni geht Jupiter um 00:53 Uhr, und am 30.06. bereits um 23:54 Uhr auf.
  • Saturn wird zum Planet der gesamten Nacht. Der 0.4 mag helle Saturn geht am 01.06. um 01:10 Uhr auf. Am 30. Juni geht Saturn um 23:09 Uhr auf.
  • Uranus bleibt in diesem Monat unbeobachtbar.
  • Neptun hält sich am Taghimmel auf, und ist somit nicht aufzufinden.

Mond im Juni 2021

PhasenTagUhrzeit (MESZ)
letztes Viertel02. Juni 202109:24
Neumond10. Juni 202112:53
erstes Viertel18. Juni 202105:54
Vollmond24. Juni 2021 20:40

Aktuelle Beobachtungshinweise:

  • Das Sommerdreieck mit Deneb im Schwan, Wega in der Leier und Atair im Adler ist sichtbar.
    Vor Rund 14000 Jahren war die Wega unser Polarstern, bis die Taumelbewegung unserer Erdachse Polaris zum Polarstern machte. In ca. 12000 Jahren ist dann Wega wieder an der Reihe.
  • Deep-Sky-Objekte
    Für Deep-Sky-Liebhaber sind diesen Monat schöne Objekte zu beobachten. Ein Beispiel ist die Sombrero-Galaxie M104, man findet sie im Süden der Jungfrau an der Grenze zum Sternbild Rabe. Die Sombrero-Galaxie ist eine "edge-on"-Galaxie, man schaut auf die Kante. Sie ist 40 Millionen Lichtjahre von uns entfernt und ist ein Objekt von 8. Größe, mit einem 6-Zöller lässt sie sich bereits gut beobachten. Den Namen bekam sie wegen des Staubstreifens etwas südlich des Galaxienkernes, der Staubstreifen lässt eine Krempe wie an einem Sombrero vermuten.
    Auch der Kugelsternhaufen M13 im Herkules ist in mondlosen Nächten mit sehr guten Sichtverhältnissen ein lohnendes Objekt. Er kann schon mit bloßem Auge bei absoluter Dunkelheit gesichtet werden. Im Fernglas ist M13 bereits gut zu erkennen. In einem Teleskop von zehn Zoll Öffnung kommt der Sternhaufen erst richtig zur Geltung.

Übersichten über astronomische Ereignisse/Termine - Beobachtungshinweise

(Alle Angaben ohne Gewähr - Stand: Mai 2021)